Spiele für Senioren – Brettspiele, Kartenspiele & Würfelspiele

Spiele für Senioren – Brettspiele, Kartenspiele & Würfelspiele
 

Das Spielen von Spielen ist nicht nur für Kinder und Erwachsene eine sinnvolle Beschäftigung. Auch Senioren können sich mit verschiedenen Brett-, Karten- und Würfelspielen etwas Gutes tun. Das regelmäßige Spielen fördert nicht nur die Konzentration und das Gedächtnis, sondern auch die Kommunikation zu anderen Menschen. Durch die positive Wirkung sollten Senioren auch im hohen Alter zu Spielen greifen. Sie halten geistig fit und unterstützen das Sozialleben. Da Senioren im Vergleich zu Kindern und Erwachsenen häufig weniger gut lesen und greifen können, wurden spezielle Spiele konzipiert.

Gesellschaftsspiele – Welche Arten für Senioren gibt es?

RV Seniors Play Board GameGrundsätzlich werden diese Senioren-Ausführungen an die individuellen Bedürfnisse von Senioren angepasst. Dabei werden Spiele keineswegs vereinfacht oder in ihrem Ablauf verändert. Änderungen werden lediglich an Konstruktion, Optik oder Material vorgenommen. Wie gewöhnliche Spiele werden auch die Modelle für Senioren in Spielarten eingeteilt. Brett-, Karten- und Würfelspiele für Senioren zeichnen sich durch besondere Merkmale aus.

Brettspiele für Senioren

Board gamesDas Besondere an Brettspielen für Senioren ist die Größe. Die Spielfelder sind im Vergleich zu den herkömmlichen Modellen größer. Einzelne Spielbereiche sind besser erkennbar und voneinander zu unterscheiden. Außerdem wurde bei vielen Spielen darauf Wert gelegt, dass Spielfiguren in vertiefte Felder gestellt werden können. Das erleichtert Senioren das Aufstellen der Figuren. Bei normalen Spielfeldern rutschen Spielsteine oder -Figuren schnell zur Seite, wenn sie nicht exakt platziert werden. Auch Spielfiguren sind größer und griffiger gestaltet. Aufgrund positiver Eigenschaften, wie einer griffigen Oberfläche, wird der natürliche Werkstoff Holz für die Produktion bevorzugt. Figuren aus Kunststoff sind wegen ihrer glatten Oberfläche weniger gut geeignet. Damit Spielfelder besser erkannt werden, sind sie mit kräftigen Farben hinterlegt. So können Menschen mit Sehschwäche einzelne Bereiche besser erkennen und problemlos spielen.

Kartenspiele für Senioren

poker combination isolatedBei herkömmlichen Kartenspielen haben viele ältere Menschen Probleme beim Erkennen der Details. Der Wert von Karten kann nur noch erahnt werden, weil Motive, Zahlen und Symbole zu klein und filigran sind. Die Freude am Kartenspiel ist schnell verloren. Mit speziellen Kartenspielen haben Senioren bis ins hohe Alter Spaß an Skat, Rommé, Bridge und Co. Die Karten sind extra groß gestaltet und verfügen über ein gut leserliches Design. Der Kartenwert ist deutlich erkennbar. Kartenspiele sind in jedem Alter empfehlenswert, um regelmäßig Gehirn-Jogging zu betreiben. Egal welches Kartenspiel bevorzugt wird, alle wirken sich positiv auf das Denkvermögen und die Konzentration aus. Gleichzeitig können beim gemeinsamen Spiel wichtige soziale Kontakte gepflegt werden.

Würfelspiele für Senioren

Wooden dice, all numbersBei Würfelspielen für Senioren sind die Würfel als auch die Würfelbecher größer, als bei Standard-Exemplaren. Damit Menschen mit Sehschwäche die Würfelzahlen gut ablesen können, sind die Würfel farblich kontrastreich konzipiert. Empfehlenswert sind helle Würfel mit schwarzen Punkten beziehungsweise Symbolen. Bei bunten Würfeln sind Symbole beispielsweise von Menschen mit einer Rot-Grün-Blindheit schwer erkennbar. Durch griffige Materialien, wie Leder, liegt der Würfelbecher gut in der Hand. Das erleichtert auch älteren Menschen mit unruhigen Händen das Spielen.

Für Demenzkranke gibt es spezielle Würfelspiele, die Denkvermögen und Konzentration fordern. Sie kommen gleichzeitig zur Prävention von Demenz zum Einsatz. Mit speziellen Symbolen auf den Würfelseiten kann das Gedächtnis trainiert werden. Der Umgang mit Würfeln wirkt sich positiv auf die Geschicklichkeit aus. Die Regeln sind bei diesen Spielen einfach gehalten, um die Demenzkranken nicht zu überfordern.

Spiele nach Genre und Lernziel

Depositphotos_3368660_sVerschiedene Brett-, Karten- und Würfelspiele fordern die Spieler nicht in gleicher Weise. Bei einigen ist erhöhte Konzentration und Geduld notwendig. Andere Spiele wiederum eignen sich besonders zum Gedächtnistraining oder fördern den sozialen Kontakt. Um passend zu den persönlichen Vorstellungen, Wünschen und Bedürfnissen das ideale Spiel zu finden, ist die Einteilung der großen Spieleauswahl nach Genre und Lernzielen hilfreich.

Konzentrations- und Geduldsspiele

Bei Konzentrations- und Geduldsspielen liegt der Schwerpunkt der Anforderungen beim Konzentrations-Vermögen. Unter dieser Kategorie steht eine vielseitige Auswahl zur Verfügung, die gleichzeitig für eine Menge Spielspaß sorgt. Bei diesen Spielen werden Senioren gefordert. Sie müssen versuchen sich uneingeschränkt auf das Spiel zu konzentrieren und den Spielablauf im Auge zu behalten. Außerdem wird die Geduld auf die Probe gestellt.

Mühle und Dame XL

Bei der größeren Senioren-Ausführung von Mühle sind Verbindungslinien deutlich erkennbar. Die Spielsteine und das Spielbrett bestehen bei vielen Anbietern aus Holz. Durch die natürliche Oberfläche sind die Spielsteine griffig. Der Spielablauf gestaltet sich genauso, wie beim klassischen Mühlespiel. Zwei Personen spielen gegeneinander und versuchen eine Mühle zu legen. Diese besteht aus drei nebeneinander liegenden gleichfarbigen Spielsteinen. Durch geschickte Platzierung und strategisches Vorgehen wird versucht dem Gegner nach und nach Steine abzunehmen. Mühle fordert die volle Konzentration. Ansonsten nutzt der Gegenspieler die Gelegenheit, um Mühlen zu bilden.

Das interessante Brettspiel Dame erfordert, wie Mühle, strategisches Geschick und wird von zwei Personen gespielt. Mit cleveren Zügen wird versucht, die gegnerischen Spielsteine zu schlagen.

Schach

Schach ist für viele ältere Menschen ein Spieleklassiker, den sie noch aus ihrer Jugendzeit kennen. Da das Spielbrett abwechselnd in weiße und schwarze quadratische Felder eingeteilt ist, fällt es vielen sehbehinderten Senioren schwer Schachfiguren korrekt zu platzieren. Auch die relativ kleinen Felder beim herkömmlichen Spielbrett bereiten älteren Menschen Probleme. Seniorengerechte Schach-Bretter sind so entwickelt, dass Spielfiguren in das Spielfeld gesteckt werden können. Auch unterschiedlich hohe Spielfelder erleichtern das Spiel. Spielbrett und Spielfiguren sind größer und besser zu greifen. Das Brettspiel fördert die Konzentration und das Entwickeln von Strategien. Wer die gegnerische König-Spielfigur unabwendbar angreift, also schachmatt setzt, gewinnt.

Backgammon

Eines der ältesten Brettspiele weltweit ist Backgammon. Bei den meisten Senioren bekannt, wird es gerne gespielt. Bei Backgammon müssen zwei Spieler versuchen ihre Spielsteine aus dem Spielfeld herauszuspielen. Mit Würfeln werden die jeweiligen Schritte erspielt, die Spielsteine anschließend fortbewegt werden dürfen. Da die Augenzahlen der Würfel separat „gefahren“ werden, erfordert Backgammon Konzentration und Koordination. Um zu gewinnen, müssen die Augenzahlen clever genutzt werden. Ein geselliges Spiel, das eine Portion Glück erfordert.

Tangram

Tangram ist ein Lege- und Geduldsspiel. Es besteht aus sieben Einzelteilen, die beliebig gelegt werden können. Das Besondere an Tangram ist, dass es zahlreiche Spielmöglichkeiten gibt und damit der Fantasie keine Grenzen gesetzt werden. Mit den geometrischen Formen können diverse Figuren ausprobiert werden. Unter anderem wird versucht aus den sieben Teilen ein Quadrat zu formen. Die Herausforderung ist groß. Das Legespiel fördert Geduld, Geschicklichkeit und Konzentration.

Der Turm von Hanoi

Der Turm von Hanoi ist ein kniffliges Geduldsspiel. Auf einem Holzbrett sind drei Holzstäbe befestigt. Die enthaltenen Holzscheiben haben unterschiedliche Größen. Zu Beginn des Spiels befinden sich alle enthaltenen Holzscheiben auf einem der beiden äußeren Holzstäbe. Die Holzscheiben sind der Größe nach sortiert. Die Größte liegt unten. Nun muss der Spieler versuchen alle Holzscheiben in der gleichen Anordnung auf den anderen äußeren Stab zu legen. Bei dieser Aufgabe ist Geschick und Geduld gefragt. Das logische Denken wird angeregt. Nur mit cleveren Überlegungen und geschickten Zügen gelingt die Herausforderung.

Spiele zum Gedächtnistraining und Gehirn-Jogging

Mit einigen Spielen kann das Gedächtnis gezielt trainiert werden. Gerade bei Senioren ist das enorm wichtig. Denn im Alter kann die Zuverlässigkeit des Gedächtnisses enorm nachlassen. Wer es jedoch regelmäßig fordert, kann dem wirkungsvoll entgegentreten. Gleichzeitig stellen Spiele wie Mastermind das logische Denken auf die Probe.

Solitär

Der Klassiker Solitär wird von einer Person gespielt. Sie muss versuchen so viele Spielsteine wie möglich vom Spielfeld zu löschen. Bleibt am Ende nur noch ein Stein übrig ist das Spielziel erreicht. Da mehrere Versuche nötig sind, um zum Ziel zu gelangen, ist es vorteilhaft sich die bereits bewährten Züge merken zu können. So wird die Chance erhöht das Spiel mit einem letzten Stein abzuschließen. Keine leichte Aufgabe. Doch wer einmal angefangen hat, ist hochmotiviert es solange zu versuchen, bis der Erfolg eintritt. Mit durchdachten Zügen und der Fähigkeit sich Schritte einzuprägen, wird es gelingen. Gelöscht werden Steine durch überspringen.

Mastermind

Mastermind ist ein spannendes Logikspiel. Ein vierstelliger Farbcode wird von einem der beiden Spieler in ein Stecksystem gesteckt. Der gegnerische Spieler sieht diesen Code nicht. Er muss den Code knacken. Dafür steckt er in eine entsprechende Steckvorrichtung vier verschieden farbige Spielstecker. Der Gegner gibt bekannt, welche Farben korrekt waren. Umso weniger Versuche der Ratende benötigt desto besser. Um das zu schaffen, muss logisch vorgegangen werden. Ein tolles Rate- und Logikspiel, das nicht nur Spaß macht, sondern zum Trainieren des Gehirns dient.

Memory

Memory ist ein hervorragendes Spiel um das Gedächtnis zu trainieren. Es kann von zwei bis zehn Spielern gespielt werden. Memory besteht aus mehreren Karten. Immer zwei davon sind Paare mit gleichen Symbolen. Abwechselnd decken die Spieler jeweils zwei der verdeckten Karten auf. Wer die meisten Paare ergattert, gewinnt. Um das zu schaffen, müssen sich die Spieler möglichst schnell merken können, wo einzelne Symbole liegen.

Gesellschaftsspiele für Kommunikation und Spielspaß

Bei Gesellschaftsspielen geht es weniger um intensives Gehirntraining, sondern mehr um das spielerische miteinander. Sie fördern die Kommunikation und sorgen für Spielspaß. Gerade Senioren leiden darunter, wenn die Kommunikation mit anderen Menschen durch eingeschränkte Sinnesorgane oder körperliche Beschwerden schwieriger wird. Mit spannenden und abwechslungsreichen Gesellschaftsspielen wird der Kontakt spielerisch und auf eine entspannte Weise hergestellt.

Mensch ärgere dich nicht

Das allseits beliebte Mensch ärgere dich nicht für Senioren unterscheidet sich nur in der Konstruktion vom regulären Brettspiel. Spielfiguren und Spielbrett sind größer und durch die Verwendung von hochwertigem Holz sind die Figuren griffig. Starke farbliche Kontraste erleichtern das Unterscheiden der einzelnen Spielfiguren und -felder. Durch Vertiefungen im Spielbrett ist das Platzieren der Figuren einfacher. Jeder Spieler muss versuchen seine Figuren schnellstmöglich auf die Zielfelder zu bringen. Da die Schritte mit Würfeln erspielt werden, ist Glück erforderlich, um ohne Umwege ans Ziel zu gelangen. So kommt jede Menge Schwung in den Spielverlauf. Spielspaß ist garantiert.

Domino im XL Format

Sogar das Legespiel Domino wird im XL-Format angeboten. Die Spielsteine sind größer und verfügen über deutlich erkennbare Würfelpunkte. Auch Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen kommen damit gut klar. Domino ist ein gesellschaftliches Spiel. Abwechselnd legen die Spieler Steine mit gleichen Augenzahlen aneinander. Da jeder Stein über zwei getrennte Felder mit separaten Augenzahlen verfügt, ist das Legen schwierig. Spieler müssen alle Steine auf dem Spieltisch im Überblick behalten, um schnellstmöglich abzulegen. Das fördert neben dem Kontakt zu anderen Menschen die Konzentration. Ziel ist es zuerst alle Steine abzulegen.

Halma und Sternhalma

Halma ist ein traditionelles Brettspiel, das viele ältere Menschen aus der Kindheit kennen. Es kann mit bis zu sechs Personen oder nur zu zweit gespielt werden. Bei der Senioren-Ausführung handelt es sich oft um ein Spielbrett zum Stecken. So bleiben alle Spielfiguren am richtigen Platz. Beim Quadratischen Halma wird auf einem quadratischen Spielfeld gespielt. Zwei bis vier Spieler können miteinander spielen. Beim Sternhalma können bis zu sechs Personen spielen. Hier wird auf einem sternförmigen Spielfeld gespielt. Die Regeln sind bei beiden Varianten gleich. Abwechselnd müssen die Spieler versuchen ihre Spielfiguren schnellstmöglich in das gegenüberliegende Feld zu bringen. Der Schnellste gewinnt. Wer intelligente Strategien nutzt, erhöht seine Chancen zu gewinnen maßgeblich. Wer mit eigenen Spielsteinen Wege zum gegenüberliegen Haus clever setzt und gegnerische Steine geschickt nutzt, kommt schneller ans Ziel.

Kniffel

Kniffel ist ein Würfelspiel das mit zwei bis acht Spielern gespielt wird. Da es bis zu einer Stunde dauern kann, kurbelt es die Kommunikation an und fördert das gesellschaftliche Miteinander. Kniffel kann mit herkömmlichen Würfeln gespielt werden. Die Spieler würfeln nacheinander und tragen ihre Ergebnisse entsprechend auf der Gewinnkarte ein. Speziell für Senioren wird Kniffel mit extra großen Blättern angeboten. Auch Menschen mit schlechterer Sehkraft können ihre Ergebnisse selbstständig eintragen. Wer am Ende die höchste Punktzahl erreicht, gewinnt.

Kartenspiele – Skat, Canasta, Rommé und Co.

Kartenspiele sind unter Senioren beliebt. Bekannte Spiele wie Skat, Canasta oder Rommé haben viele von ihnen schon in der Jugend gerne gespielt. Umso schöner, wenn die Kartenspiele auch im höheren Alter für Spielspaß sorgen. Kartenspiele fördern den Kontakt zu anderen Menschen und gleichzeitig die Konzentration. Durch überlegte und strategische Kombinationen müssen die Spieler versuchen die Gegner mit einem besseren Blatt auszustechen. Die meisten beliebten Kartenspiele gibt es in XL-Ausführungen. Auch Menschen mit eingeschränkter Sehstärke kommen mit diesen Karten gut zurecht.

Empfehlung

Grundsätzlich ist es wichtig, dass sich Senioren den Spaß am Spielen bis ins hohe Alter erhalten. Mit den vorgestellten Spielen kommen auch eingeschränkte Menschen gut klar, wodurch Enttäuschungen beim Spielen vermieden werden. Egal ob es um die sinnvolle Beschäftigung im Altersheim oder gemeinsame Unternehmungen mit der ganzen Familie geht. Karten-, Brett- und Würfelspiele sorgen bei Jung und Alt für jede Menge Spielspaß und positive Erlebnisse. Der soziale Kontakt wird spielerisch gestärkt und dauerhaft gepflegt.

  1. Erika Gassmann08-12-14

    Ich bin eine 85-jährige Seniorin und spiele sehr gern die altbekannten Brettspiele. Weihnachten 2013 erlernte ich bei meiner Schwester ein neues Spiel, das mir sehr gut gefällt und das in seiner Einfachheit durchaus mit Halma, Mühle und Dame und Domino vergleichbar ist: Qwirkle. Die Spielsteine sind angenehm anzufassen, die Formen und Farben klar, wenn die Beleuchtung hell genug ist. Wir spielen es oft ohne Anschreiben, weil es uns nicht aufs Gewinnen ankommt, sondern auf die Freude beim Anlegen. Die Weiterentwicklung zu Würfeln, die es auch schon gibt, lockt uns wenig. Ich kann das ursprüngliche Quirkle von ganzem Herzen empfehlen. Ich erstand es für 18.- € im Kaufhaus. Die billigere Reiseausgabe ist für Senioren zu klein.

  2. Michaela Lechner12-29-14

    Vielen Dank für die vielen Anregungen! Ich suche ein Geburtstagsgeschenk für meinen Vater. Solitaire sieht nach einem Spiel aus, das ihm gefallen könnte. Allerdings habe ich beim Recherchieren auch einige Spiele vom Vincentz-Verlag gesehen, die interessant aussehen (die stellen ja Spiele für Senioren her). Die würden hier sicherlich dazupassen.

  3. Mangle05-29-15

    Ich habe mir ihre Spieleideen angesehen und ich muss sagen das ich sie sehr gut finde.Ich habe unter den ganzen Ideen sogar schon einige anregungen gefunden die ich anwenden werde^^

Leave a Reply to Erika Gassmann