Activity

Activity
 

Das Spiel Activity von Piatnik passt einfach zu jeder Gelegenheit. Ob bei einer Party, einem ruhigen Abend oder sogar an der frischen Luft, mit Activity können die Spieler ihre Kreativität, Teamgeist, Fantasie und Reaktion auf die Probe stellen und haben dabei noch jede Menge Spaß. In Activity dreht sich nämlich alles um das Erraten verschiedene Begriffe, die auf den Spielkarten abgebildet sind und die vom Spieler möglichst detailgetreu per Pantomime nachgemacht werden müssen. Natürlich gibt es auch Aufgaben, bei dem der Spieler den Begriff kunstvoll umschreiben muss oder das Wort, welches auf der Spielkarte zu finden ist, aufgezeichnet werden muss. Lasst eurer Kreativität im spaßigen Gesellschaftsspiel Activity freien Lauf.

Activity von Piatnik

Spielmaterial

Activity SpielbrettIm Spiel enthalten sind 550 Begriffskarten, auf denen je 6 unterschiedliche Begriffe zu finden sind. Weiterhin gibt es einen Spielplan, eine Sanduhr, ein Blatt mit den Spielregeln und 4 Spielfiguren, von denen ihr am Spielstart eine wählen müsst.

Spielziel

Durch das richtige Erraten der verschiedenen Begriffe die auf den Begriffskarten stehen, rückt eure Spielfigur immer weiter vorwärts. Das Ziel ist es, das finale Feld mit der Spielfigur zu erreichen.

Das Spielbrett

Auf dem Spielbrett ist eine Bahn mit 49 unterschiedlichen Feldern abgebildet, zusätzlich sind dort noch das Startfeld und das Zielfeld zu finden. An den Ecken befinden sich Ablegeplätze für die Begriffskarten, die in drei Stapel aufgeteilt werden und auf dem Spielbrett platziert werden müssen. Die restlichen Felder sind mit einer Farbe und einem Symbol gekennzeichnet. Die Farbe stellt dar, welchen Begriff der Spieler auf den Begriffskarten wählen muss und das Symbol legt fest, ob der Spieler den Begriff Zeichnen, Erklären oder per Pantomime zeigen muss.

Die Karten

Activity SpielmaterialAuf der Rückseite der Karten hat der Hersteller Piatnik Zahlen angegeben, die den Schwierigkeitsgrad der Begriffe zeigen. So enthalten 3er-Karten einfache, 4er-Karten knifflige und 5er-Karten schwere Begriffe. Die Wahrnehmung des Schwierigkeitsgrades der Begriffe ist jedoch immer subjektiv. Die sechs Begriffe auf der Vorderseite der Karten sind mit Symbolen und Farben gekennzeichnet und legen fest, welches Wort auf welche Weise präsentiert wird. Ausnahme bilden die roten Begriffe, dort findet eine offene Runde statt (Erklärung siehe unten).

Spielvorbereitung

Es können bis zu vier Mannschaften gebildet werden, die aus mindestens zwei Spielern bestehen müssen. Jedes Team muss sich eine Spielfigur aussuchen und diese auf das Startfeld stellen. Nun werden die Begriffskarten nach den Zahlen auf der Rückseite in drei Stapel sortiert und auf die entsprechenden Rechtecke auf dem Spielbrett gelegt. Papier und Bleistift sollte neben dem Spielbrett bereitliegen, falls ein Begriff gezeichnet werden muss. Die Mannschaft, die beginnt, muss einen Darsteller für ihr Team wählen. In den folgenden Runden müssen sich die Spieler eines Teams als Darsteller abwechseln, sodass jeder dran ist.

Spielablauf

Der Darsteller der ersten Mannschaft hebt eine Karte ab. Den Stapel, von dem der Spieler die Karte abhebt, ist egal. Der Darsteller muss jedoch aufpassen, dass seine Teammitglieder die Karte nicht sehen können. Da am Spielbeginn noch keine Symbole und Farben auf dem Startfeld vorhanden sind, darf der Darsteller in der ersten Runde sich den Begriff und die Darstellungsart selbst aussuchen. Der Darsteller merkt sich den Begriff und zeigt den anderen Teams – nur wenn keine offene Runde gespielt wird! – den Begriff. Nun wird die Karte abgelegt und der Darsteller muss seinem Team den Begriff präsentieren. Es gelten folgende Darstellungsarten:

Zeichnen

Activity LogoDer Begriff muss gezeichnet werden. Dabei darf der Darsteller werden sprechen noch gestikulieren. Durch Kopfnicken darf der Darsteller dem Team zeigen, dass sie einen Teil des Begriffes richtig erraten haben. Die Zeichnung darf keine Zahlen und keine Buchstaben enthalten.

Erklären

Der Begriff muss durch Worte umschrieben werden. Es dürfen weder das Wort selbst noch abgewandelte Teile verwendet werden.

Pantomime

Der Begriff muss durch Pantomime dargestellt werden. Der Darsteller darf nicht sprechen und auf keinerlei Gegenstände im Raum weisen. Einzig und allein auf seine Körperteile darf er zeigen. Geräusche sind ebenfalls verboten.

Wird eine Regel missachtet, darf die Mannschaft nicht weiterziehen und das nächste Team ist an der Reihe. Die Zeit, die ein Team für das Erraten eines Begriffes hat, wird durch die Sanduhr festgelegt. Auch sollte im Vorfeld geklärt werden, ob nur der genaue Begriff die Lösung ist oder ob es kleine Abweichungen geben darf. Hat ein Team den richtigen Begriff erraten, darf die Spielfigur um die Anzahl der Felder, die auf der Rückseite der Karte vermerkt sind, nach vorne gezogen werden. Ist die Zeit abgelaufen, ist das nächste Team an der Reihe und die Spielfigur darf nicht bewegt werden.

Schlagen

In manchen Spielsituationen kommt es vor, dass ein Team mit ihrer Spielfigur auf ein Feld zieht, das schon von einer anderen Spielfigur besetzt ist. In diesem Fall muss das Team, welches vorher auf dem Feld stand, mit ihrer Spielfigur um ein Feld zurückziehen. Steht dort ebenfalls eine Figur, bleibt diese stehen und es stehen zwei Figuren auf einem Feld.

Offene Runde

Ist der Begriff der gewählt werden muss rot gedruckt, wird eine offene Runde gespielt. Tritt dieser Fall ein, darf der Darsteller niemanden die Karte zeigen und präsentiert allen Teams – auch seinem eigenen – den Begriff. Alle Teilnehmer dürfen mitraten. Schafft es ein Team den Begriff zu erraten, zu dem der Darsteller nicht gehört, darf dieses Team vier Felder und das Team des Darstellers in jedem Fall zwei Felder weiterziehen. Schafft es das Team des Darstellers als Erstes, den Begriff richtig zu erraten, darf das Team ihre Spielfigur um sechs Felder weiterziehen, die anderen Spielfiguren bleiben unberührt. Offene Runden können auf allen Begriffskarten vorkommen. Dabei zu beachten ist, dass offen Runden den Punktewert auf der Rückseite außer Kraft setzen.

Regeln für drei Spieler

Nehmen nur drei Spieler an Acitvity teil, gibt es in jeder Runde – egal ob schwarz oder rot – offene Runden. Dabei wird sich aber am Punktewert der Skala orientiert, falls ein Mitspieler den Begriff errät. Das Schlagen entfällt im Spiel mit 3 Personen.

Tipps und Tricks

  • Oftmals lassen sich Begriffe schwer erklären, wenn sie in einem Stück präsentiert werden. So kann man Begriffe wie „Ohrwurm“ in zwei Teile aufteilen und zuerst das „Ohr“ und dann den „Wurm“ präsentieren. Allerdings muss den Mitspielern dann irgendwie klargemacht werden, dass der die beiden Begriffe zusammengehören.
  • Durch das Schlagen können Spieler interessante Taktiken entwickeln. Sieht man zum Beispiel, dass sich eine Spielfigur genau vier Felder vor der eigenen befindet, kann man problemlos die Karte mit dem Punktewert 4 nehmen und die gegnerische Spielfigur um ein Feld zurückschlagen.
  • Um die Spieldauer zu verringern, kann vor dem Spiel entschieden werden, dass die Werte auf den Karten jeweils um 1 oder 2 Punkte erhöht werden. Das geht natürlich auch andersrum, um das Spiel zu verlängern.
  • Nehmen nur drei Spieler an Activity teil, ist von vornherein davon auszugehen, dass das Spiel kürzer ist, als bei mehreren Teilnehmern.

[note color=“#CDE8C9″]Activity von Piatnik begeistert mit viel Kreativität und Atmosphäre. Stimmig zu vielen Feiern und Feten, kann das Gesellschaftsspiel immer gespielt werden und durch die Anpassung der Spielzeit kann man auch schnell eine kurze Runde Activity einschieben. Uns hat Piatnik mit Activity überzeugt und wir sind vollauf begeistert, denn das Spiel macht jede Menge Spaß und trainiert gleichzeitig das logische Denkvermögen und die Kreativität. Zeichnet, erklärt oder zeigt den Begriff per Pantomime, Activity macht viel Gaudi und wird auch in 10 Jahren noch mit zu den besten Gesellschaftsspielen gehören, die es gibt.[/note]

Leave a Reply